Heißes Rennen beim Vierlandentriathlon

Ungewohnt begann in diesem Jahr der Vierlandentriathlon, während es in den vergangenen Jahren oft um die Frage ging ob aufgrund der niedrigen Wassertemparaturen überhaupt geschwommen werden kann, war in diesem Jahr die Wassertemparatur sogar so hoch, dass ein Neoprenverbot ausgesprochen werden musste. So konnten nicht alle an ihren gewohnten Schwimmzeiten anknüpfen.

Unseren Athleten die überwiegend auf der Sprindistanz unterwegs waren, boten sich aber bei nahezu Windstille fasst perfekte Radbedingungen, die dafür sorgten das der Radsplit sehr schnell wurde, Probleme bereitete aber vor allem die durch die Vielzahl der Athleten sehr volle Radstrecke, was ein Überholen schwierig machten, da auch noch viele Athleten aus den vorherigen Startgruppen überholt werden mussten.

Auf der Laufstrecke merkte dann jeder Athlet den wolkenfreien Himmel und die hohen Temparaturen bei 27°C, Aaron bekam hier sehr deutlich zu spüren, dass er auf der Radstrecke nichts getrunken und brach im Lauftempo ein, Teamkollege Hutch nahm in dann mit bis ins Ziel. Auch auf der Laufstrecke war es extrem voll, so dass eigentlich ständig überholt werden musste. Ein Jagdrennen lieferten sich hier Ben und Marco, Ben hatte nach dem Schwimmen und Radfahren einen deutlichen Vorsprung, wusste aber das Marco wie immer eine starke Laufperformance hat, konnte aber einen kleinen Vorsprung ins Ziel retten.

Mario war als Einziger auf der olympischen Distanz unterwegs, konnte aber trotz der Wärme als erfahrener Langdistanzathlet, solide sein Rennen finishen.

Vierlandentriathlon 2016  Sprint 0,5/20/5

11. Ben          9:18/ 31:50/ 22:09  1:08:02
12. Marco  10:40/ 32:32/ 20:40  1:08:37
36. Ole         10:20/ 34:20/ 23:00  1:13:04
71. Aaron    10:17/ 31:54/ 29:20 1:16:34
73. Helge     11:03/ 34:45/ 25:19 1:16:44

Olympisch 1,5/40/10

35. Mario 30:58/ 1:07:33/ 49:15 2:31:26

FacebooktwitterFacebooktwitter